STAR WARS Episode VII – Das Erwachen der Macht

Remakes oder Reboots sind ganz bestimmt nichts Schlechtes! Ganz im Gegenteil. Mission Impossible, James Bond mit Daniel Craig und die neuen STAR TREK Filme sind grandios. Letztere wurden von J.J. Abrams mit großem Erfolg wiederbelebt und so war die Hoffnung nicht unbegründet, dass er auch STAR WARS weiterbringen wird.

Remakes oder Reboots sollte man allerdings als das bezeichnen was sie sind: Alte Geschichten, mit neuen Gesichtern, schnelleren Schnitten und wahnsinnigen Trickeffekten. Kurzum, modernisierte Fassungen der Originale.

Ist das Erwachen der Macht die langersehnte Fortsetzung des Krieg der Sterne und die Wiedergutmachung für Jar Jar Binks?
Freilich ist STAR WARS Episode 7 ein finanzieller Erfolg, aber ist er auch inhaltlich der große Wurf?
Bringt er das STAR WAS Universum weiter?

Weit gefehlt. Selten zuvor ist ein Film seinen inhaltlichen Erwartungen nicht gerecht geworden.
Wenn man wie Disney beispiellos den Mantel des Schweigens über die Story des möglicherweise erfolgreichsten Films der Weltgeschichte wirft, dann darf man doch einiges erwarten?

Episode 7 ist unter dem Strich die billige Wiederholung von Episode 4, dem ersten Film der Originaltrilogie. Die Versatzstücke der Vorlage wurden weitgehend übernommen. Ebenso wie zahlreiche Kameraeinstellung, Zitate und natürlich die Musik.
Bereits nach wenigen Minuten beschleicht den Zuschauer das Gefühl: Ja, das habe ich schon mal gesehen. Und je länger der Film dauert, es wird einfach nicht besser. Unschuld vom Lande, fiese Händler auf Wüstenplaneten, eine junge Frau die gerettet werden muss, ein Mentor der seinen Schützling unter die Fittiche nimmt, ein Bösewicht hinter dunkler Maske sowie niedliche Roboter und eine unglaublich gefährliche Waffe…

Sicher, STAR WARS hat nie den Anspruch erhoben wissenschaftlich korrekt zu sein oder Archetypen auszusparen. Junge naive Helden, sympathische Schurken, ein übermächtiger Fiesling und die schöne Prinzessin gehören einfach zu einem guten Märchen. Auch wenn sie so auch in unzähligen anderen Geschichten vorgekommen sind.

Aber die Darsteller der Original- Trilogie waren auf ihre Art glaubwürdig. Im Erwachen der Macht können die Protagonisten plötzlich Dinge aus heiter Luft, für die Luke Skywalker Jahre intensives Training oder Han Solo unzählige Flugstunden benötigte. Wichtige Gegenstände stehen auf einmal in der Gegend oder liegen in Kisten herum.

Demnächst wird sich die Aufregung über den Film legen. Dann fängt man vielleicht an, den Film etwas kritischer zu beurteilen. Und dann stellt man fest, dass Abrams bei weitem nicht den Charme, noch die Innovation von George Lucas einfangen konnte.
Ich wäre gerne mit großer Vorfreude auf Episode 8 aus dem Kino gekommen. Leider kam es anders. Möge die Macht mit STAR WARS sein.